Bitcoin UASF, Segwit2x und Bitmain Drohung

Die seit Jahren anhaltende Bitcoin Skalierungsdebatte wird voraussichtlich mit 1. August 2017 Bitcoin entscheidend verändern. Von Status-quo bis zu mehreren Bitcoin Spaltungen ist aus heutiger Sicht leider alles möglich.

Worum geht es?

Kurz zusammengefasst:

Die Bitcoin Core Entwickler wollen als ersten Schritt mit Segregated Witness (SegWit) Bitcoin skalieren. Falls das nicht ausreicht ist später noch die Blockgrößenerhöhung denkbar (von derzeit 1MB auf 2MB, etc.). SegWit erhöht die Blockgröße bereits auf 2 – 2.1 MB.

Auf der anderen Seite gibt es ein paar Miner und vor allem der dominierende Mining-Equipment-Hersteller Bitmain, die sofort eine Blockgrößenanhebung mittels s.g. Hard-Fork (erzwingen) wollen. Mehr Infos in meinem anderen Beitrag dazu.

Damit SegWit auf normalen Wege mittels Soft-Fork aktiviert wird sind 95% Hashing-Power nötig (BIP 141). Da hierfür keine Mehrheit bei den Minern zu finden ist wird die Aktivierung von SegWit weiterhin blockiert. Um diese Patt-Situation aufzulösen hat ein findiger Entwickler (Shaolinfry) eine Lösung vorgeschlagen die es in sich hat. Anstatt dass Miner SegWit aktivieren – wurde eine Lösung vorgeschlagen mit denen User und Marktteilnehmer die Miner quasi zwingen können SegWit zu aktivieren.

Das Ganze wird als „user activated soft fork“, kurz UASF, bezeichnet.

UASF: user activated soft fork

Mit Hilfe dieses Mechanismus (UASF BIP 148) wird nicht wie oben eine Miner Mehrheit von 95% vorausgesetzt, sondern SegWit wird zu einem gewissen Datum (1.8.2017) aktiviert. Ab diesem Zeitpunkt akzeptieren UASF Nodes nur mehr SegWit signalisierende Miner und Blöcke. Damit dieser Mechanismus erfolgreich ist wird sehr viel Unterstützung durch User, Exchanges, Händler benötigt um die Miner quasi dazu zu zwingen SegWit zu aktivieren.

Aber auch hier geht es nicht ohne Miner. Damit überhaupt eine Chance für UASF besteht werden laut einen Beitrag möglicher UASF-Szenarien von Jimmy Song mind. ca. 13% Hashing-Power benötigt. Werden über 51% Hashing-Power erreicht ist die Chance auf eine reibungslose Aktivierung sehr hoch.

Allerdings ist dieser UASF nicht ganz ohne Risiko. Es sind viele Szenarien denkbar. Sollte zu wenig Hashing-Power am 1.8. hinter UASF stehen wird z.B. die Bestätigung der Blöcke (normal alle 10 Minuten) extrem verzögert. Wenn z.B. nur 10 % Hashing-Power auf der UASF Chain mined dann verzehnfacht sich die Zeitspanne einer Blockgenerierung von 10 auf 100 Minuten. D.h. Transaktionen werden viel langsamer bestätigt. Zudem besteht bei dieser geringen Hashing-Power die derzeitige Chain weiter. Diese wird erst in die neue Chain eingegliedert wenn die Mehrheit der Miner auf die neue Chain umspringt (Bitcoin Reorganisation).

Da durch diese Reorganisation alle Blöcke auf der alten Chain ungültig werden besteht die Gefahr das Bitcoins verloren gehen bzw. Transaktionen ausgelöscht werden. Daher sollte man um den 1.8. abwarten wie sich die Dinge entwickeln und nicht unbedingt Transaktionen durchführen.

Da die Gefahr der Reorganisation wie ein Damokleschwert über der alten Chain lauert und es nur eine Frage der Zeit ist bis die Reorganisation stattfindet besteht auch die Gefahr das Miner von der alten Chain einen Hard-Fork machen damit diese nicht mehr reorganisiert werden kann.

Genau das hat der uns bereits bekannte Miningequipment-Hersteller angedroht. Bitmain nennt das Ganze UAHF – user activiated hardfork

UAHF bzw. Bitmain Coin

Der von Bitmain genannte UAHF user activated hardfork ist in Wirklichkeit ein ausschließlich von Bitmain durchgeführter Hard-Fork (sollte UASF am 1.8.2017 aktiviert werden). Bitmain hat in diesen Hard-Fork quasi alles reingepackt was sie in den letzten Jahren den Usern nicht schmackhaft machen konnten und abgelehnt wurde. Der Bitcoin-Kurs ist daraufhin gleich mal um 20% eingebrochen.

Einige Highlights aus dem Irrsinn:

  • Hard-Fork wird für 3 Tage privat (!) gemined und dann erst veröffentlicht
  • Blockgröße unbeschränkt (2-8 MB variabel)
  • keine SegWit Aktivierung! (erst später, also nie?)
  • Extension blocks (komplett ungetestet)
  • Bitcoin-NG (alternativer Client, keine Verbreitung, kein ausreichender Code-Review)
  • uvm. Nonsense

Zusammengefasst: das schlimmste und unsicherste was man tun kann. Komplett ungetestete oder bereits verworfene Konzepte. Sieht nach einer Mischung aus Bitcoin Unlimited gemischt mit anderen Nonsense aus.

Das positive daran ist, dass das ganze so abstrus ist dass es massiv den Support für UASF gestärkt hat. Kein Bitcoiner kann diesen Mist zulassen und Bitcoin von einer chinesischen Firma kontrollieren lassen. Das wäre das Ende und das will bis auf ein paar Kamikaze-Miner wohl niemand.

Segwit2x – New York agreement (NYA)

Auf der Consensus 2017 Konferenz in New York hat sich im Mai ein Teil der Bitcoin Industrie (ca. 60 Firmen) getroffen um einen Kompromiss zur Skalierungsdebatte zu beschließen. Hier wurde von führenden Firmen (darunter auch Bitmain) beschlossen das SegWit vor dem 1.8.2017 aktiviert wird. Unterstützt soll das Ganze von der gemeinsamen Hashing-Power von über 83% werden.

Als Kompromiss wurde die SegWit-Aktivierung und ein 2MB Hard-Fork in den nächsten 3 Monaten beschlossen. D.h. eine Art Kuhhandel damit SegWit aktiviert wird.

Aus meiner Sicht problematisch ist hier das die Bitcoin Core Entwickler nicht eingeladen wurden. Bzw. war der Kompromiss schon fest vorgegeben und die Entwickler hätten nur ihren Sanktus auf bereits beschlossene Sache geben dürfen – was diese verständlicherweise abgelehnt haben.

Technisch wurde das so Entwickelt das es nicht kompatibel mit der UASF und der derzeitigen SegWit Aktivierung (BIP 141) war – bis findige Entwickler einen Weg aufgezeigt haben wie das Ganze doch kompatibel ist. D.h. SegWit2x ist jetzt mit UASF kompatibel.

Das Problem bei der Ganzen Sache ist allerdings das hinter der Lösung nur sehr wenige Entwickler stehen. Zudem kein einziger derzeitiger Bitcoin Core Entwickler die seit Jahren ohne Sicherheitslücken die Bitcoin Core Referenz-Implementierung programmieren. Der Hard-Fork ist in 3 Monaten ab SegWit Aktivierung geplant, was viel zu kurz ist. Core Entwickler schlagen mindestens eine Vorlaufzeit von 1 Jahr vor – immerhin geht es um ein 40 Mrd. $ Netzwerk und es darf kein Fehler passieren.

Positiv ist dass Segwit2x helfen kann SegWit zu aktivieren – aber die User trotzdem den nachfolgenden Hard-Fork verweigern können. D.h. Segwit2x kann gar keinen Hard-Fork erzwingen auch wenn die Segwit2x Firmen das so behaupten und suggerieren.

Interessant ist auch das Segwit2x vor UASF abgeschlossen werden soll. Das ist eine sehr kurze Zeitspanne aber es zeigt das UASF ernstgenommen wird. Auch wenn viele dieser Firmen im Vorfeld UASF als sehr unwahrscheinlich und unmöglich bezeichnet haben.

Was wird passieren?

Das steht in den Sternen –  hoffen wir das die Bitcoiner (User, Miner, Exchanges, …) sich großteils besinnen (und ihre Egos hinten anstellen) und nicht riskieren es durch eine Abspaltung Bitcoin zu killen. Leider haben es die Miner übertrieben mit der Blockadepolitik und UASF hat meiner Meinung nach auch zu viel Risiko. Es besteht die Möglichkeit einer Spaltung in 2 Bitcoins – manche sehen das wie bei Ethereum (ETH/ETC) positiv – ich bin allerdings der Meinung das Bitcoin ein „store of value“ und sollte unbedingt ein Ganzes bleiben.

Der Status-quo ist aber auch keine spannende Lösung da durch den rasanten Anstieg von Ethereum und anderen Cryptocurrencies, Bitcoin etwas ins Hintertreffen geraten ist und SegWit wirklich unglaublich viele neue Möglichkeiten eröffnet. Daher kann ich UASF verstehen auch wenn ich mir eine weniger risikoreiche Lösung lieber wäre.

Sollte in den nächsten Wochen absehbar sein das auch Segwit2x blockiert wird und undklar ist ob UASF genug Hashing-Power hat – dann wird es spannend. Hier wird geraten die Bitcoins von den Exchanges weg zu transferieren da sich viele Exchanges noch nicht geäußert haben was sie im Falle einer Abspaltung tun etc.

Wenn viele die Bitcoins aus den Exchanges abziehen dann wird aber aufgrund der geringeren Liquidität der Preis ggf. noch steigen bevor er dann im Falle einer Abspaltung sicher um einiges nachgeben wird.
D.h. sollte man schon in der Gewinnzone sein ist es überlegenswert ggf. einen Teil in Fiat zu tauschen um dann wieder günstiger einzusteigen oder falls es zum Totalcrash kommt dass man zumindest einen Teil gerettet hat. Eine andere Option ist auch in andere Cryptowährungen zu diversifizieren.

 

Stand 20.6.2017:

Die Alpha Version von Segwit2x wurde vor ein paar Tagen veröffentlicht und heute signalisieren bereits 80% der Miner Support für Segwit2x (das bedeutet noch nicht das Segwit aktiviert wird).

Morgen 21.06.2017 ist geplant das eine stabile Segwit2x Version veröffentlicht wird und die SegWit-Aktivierung eingeleitet werden kann. Anders als bei der Ursprünglichen SegWit-Aktivierung (BIP141) dauert es nicht 14 Tage sondern nur ein paar wenige Tage bis SegWit mittels Segwit2x aktiviert ist. Mal die nächsten abwarten was passiert.

Der Bitcoin Kurs hat aufgrund dieser Wendung bereits wieder Anlauf auf 2800,- US-$ genommen.

 

Interessante Links

Interessante Seiten zum Thema:

 

 

Veröffentlicht von

ndeet

Webdeveloper, Unternehmer und Nicht-Stehen-Bleiber.